Die Pure Resonance ist die zweite Uhr in der Kollektion, die Claude Greisler’s Meilenstein erreicht und das „Resonance Phenomenon“ auf völlig neue Weise nutzt.

Die differenzierte Fähigkeit der Pure Resonance, einen Resonanzzustand konstant aufrechtzuerhalten, ist nichts weniger als eine Neudefinition der praktischen Grenzen für die uhrmacherische Präzision einer Armbanduhr.

Das Resonanzphänomen:
Beispiellose chrononomische Konsistenz

Resonanzuhren sind gerade deshalb so selten, weil sie so ausserordentlich schwierig zu entwerfen und herzustellen sind, da im Wesentlichen zwei Uhrwerke zu einer Einheit kombiniert werden müssen, die zwei unabhängige Hauptfedern, Getriebezüge, Hemmungen und Unruhen verwendet. Eine Resonanzuhr erfordert, dass ihre beiden Unruhräder einen gleichzeitigen Rhythmus finden, um sich kontinuierlich gegenseitig zu regulieren. Die nachfolgende Herausforderung besteht darin, die Stabilität der Oszillationsrate konstant aufrechtzuerhalten. um das Resonanzphänomen für die Ursache der chronometrischen Präzision zu gewinnen. Diese Herausforderung hat sich historisch selbst den grössten Uhrmachern entzogen, da die Fragilität des Phänomens es ausserordentlich schwierig macht, konsequent und störungsresistent zu bleiben. insbesondere im Kontext eines menschlichen Handgelenks, das sowohl ständig mit unvorhersehbaren Bewegungen beschäftigt ist als auch häufig „gegen Dinge stösst“.

Das Streben nach einem konsistenten Resonanzzustand führte Claude Greisler letztendlich zu dem Schluss, dass der Ansatz von Abraham-Louis Breguet, der Resonanz durch präzise Nähe des Unruhrads erreicht, im Kontext seiner präzisionsorientierten uhrmacherischen Ambitionen von geringem Nutzen war. Greislers Ziel war es, das Resonanzphänomen in einer Armbanduhr mit ausreichender Konsistenz zu nutzen, damit seine Armbanduhr trotz der sich ständig ändernden Positionen des menschlichen Handgelenks mit Marine-Chronometer-Präzision arbeiten kann. Die Genauigkeit des Marine Chronometer zielt auf die Konsistenz als einziges Ziel ab. Dies bedeutet, dass es jeden Tag ohne Variation genau die gleiche Anzahl von Sekunden gewinnen oder verlieren muss. Vergleichen Sie dies mit dem variablen Plus / Minus-Ansatz für eine Standard-Armbanduhr und der Unterschied wird ausserordentlich deutlich. Es wären zwei Unruhräder erforderlich, um sich auf einer konstanten Basis dynamisch zu regulieren, damit Greislers Ambition erreicht werden kann.

Am Ende würde Greislers Lösung eine Rückkehr zu den ersten Prinzipien und eine gründliche Erforschung der Resonanztheorien von Christiaan Huygens (dem Vater der mathematischen Physik und Erfinder der Pendeluhr; der über 50 Jahre vor Breguets Geburt gestorben war) erfordern.

In Übereinstimmung mit seinem Wunsch, seine Lösung auf dieselben Materialien zu beschränken, die sein Uhrmacher-Grossvater hätte verwenden können, entwickelte Greisler seine „Huygens Resonance Clutch Spring“ aus Stahl. Er verbrachte drei Jahre damit, seine Form und Eigenschaften zu perfektionieren: neu zu berechnen, zu optimieren, zu simulieren, zu testen, erneut zu testen und schrittweise Verbesserungen zu erzielen, bis sich die „Huygens Clutch Spring“ zu ihrer aktuellen Form entwickelt hatte. Diese patentierte Kupplungsfederkonstruktion hält einen optimalen Resonanzzustand aufrecht, indem zwei Sätze von Oszillatoren (bestehend aus zwei Ausgleichsrädern und Ausgleichsfedern) in einem Zustand synchronisiert werden, den Huygens als Zustand „ungerader Sympathie“ bezeichnet (in perfekter Übereinstimmung, aber in entgegengesetzten Richtungen schwingend) gegenphasig synchronisiert.

Die beiden interessanten resonierenden Unruhen verbunden durch die patentierte Resonance-Kupplungsfeder

Die präzise Angabe der Zeit im Fokus

„Kinetische Kunst“ für das Handgelenk

Das hochmoderne Basiskaliber ARF16

zeigt seine Resonanzregler und die Huygens-Resonanzkupplungsfeder. Die Brücken sind mit prägnanten, auffälligen Côtes de Genève verziert, die zum ersten Mal in geraden Linien aufgetragen werden. Die absolut spektakulären Handdekorationen auf dem Uhrwerk werden oft übersehen, da das hypnotische Pulsieren der Kupplungsfeder und die synchronisierte Bewegung der beiden Unruhräder für eine faszinierende Ablenkung sorgen, die ausnahmslos die meiste Aufmerksamkeit auf sich zieht.

„Mein primäres Ziel war es, die chronometrische Präzision durch die konsequente Aufrechterhaltung eines Resonanzzustands zu verbessern. Diese Beständigkeit war aber auch eine Voraussetzung, um ein kinetisches Spektakel auf der Zifferblattseite unserer Uhr aufrechtzuerhalten. Mit viel Zeit und Mühe wurden letztendlich unsere technischen und ästhetischen Ambitionen erreicht. “

 

Claude Greisler, Mitbegründer und Uhrmachermeister

Kaliber ARF16

Handaufzug, 48-Stunden Gangreserve,
dezentrierte Zeitindikationen
Frequenz: 25’200 A/h
Rubine: 38
Anzahl Einzelteile: 206

Zum Kaliber

Technische Spezifikationen

Besonderheiten
Zwei unabhängige, symmetrisch gespiegelte Regulatoren

Gehäuse
Edelstahl
Saphirglas und Gehäuseboden
mit Antireflexbeschichtung
Durchmesser: 42,00 mm
Höhe: 12,00 mm
Wasserdichtigkeit: 50 m

Zifferblatt
Blau mit römischen Zahlen

Zeiger
Edelstahl

Armband
Ausgeliefert mit echtem Alligator-Lederband in schwarz sowie zusätzlichem Kautschukband in schwarz

Schliesse
Dornschliesse in Edelstahl, eine Doppelfaltschliesse in Edelstahl ist optional erhältlich

Preis ab
49’000 CHF